Wirksamer Schutz von Urheber- und Markenrechten

Kaum ein anderes juristisches Thema hat in den letzten Jahren mehr an Bedeutung gewonnen als die Frage nach dem Umgang mit der unkontrollierbaren Massenverbreitung urheberrechtlich geschützter Werke im Internet. Die traditionellen Instrumente des Urheberrechtsschutzes haben sich als ineffizient erwiesen und können mit der rasanten Vergrößerung des Internets nicht mithalten. Eine wirksame Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen ist dem Einzelnen Urheber nicht möglich. 

Zwar ist dieses Durchsetzungsproblem im Bereich der modernen Informationstechnologien bereits seit langem bekannt. Versuche des Gesetzgebers im Sinne von technischen Schutzmaßnahmen (z.B. Uploadfilter) wirkten geradezu träge im Vergleich zu der Geschwindigkeit in der Portale wie zum Beispiel facebook wachsen. Dort können geschützte Inhalte mit ein paar Klicks veröffentlicht und in Sekundenschnelle an ein Millionenpublikum geteilt werden. Einmal geteilt verbreitet sich ein Werk wie ein Lauffeuer exponentiell weiter. 

Nach der Jahrtausendwende ging vor allem die Musikindustrie dazu über, mit Klagen gegen die Verbreitung ihrer Werke vorzugehen. Ziel war es gegen viele einzelne Kopierer durch Massenverfahren vorzugehen und so ein Bewusstsein in der Bevölkerung dafür zu schaffen, dass die Werke von Künstlern, Fotografen und Musikern nicht ohne weiteres Kopiert werden dürfen. Parallel zu den Klagewellen wurde die Bevölkerung durch Imagekampagnen gegen das Raubkopieren, was lange Zeit als Kavaliersdelikt galt, sensibilisiert. Heute hat das illegale Kopieren von urheberrechtlichen Werken zwar tatsächlich kaum nachgelassen, allerdings ist das Wissen und die Aufklärung über die Rechtswidrigkeit in den Köpfen der Bevölkerung angekommen. 

“Jeder, der heute ein fremdes Bild kopiert, einen Blockbuster streamt oder ein Musikalbum auf einer Tauschbörse bezieht, ist sich darüber im Klaren, dass dies eigentlich nicht erlaubt ist.”

– so der Frankfurter Rechtsanwalt für Urheberrecht und Markenrecht Mirco Lehr.

Herausforderung für Junge Content Creator

Junge und neue Content Creator, aber auch etablierte Kreativunternehmen, die mit Ihren Werken Ihren Lebensunterhalt verdienen, stehen nach wie vor vor der Herausforderung, wie sie Ihre Rechte effektiv schützen können. Besonders im Hinblick auf Massenverbreitungen im Internet fehlt es an praktikablen Lösungen. Unterstützung durch den Gesetzgeber oder die Rechtsverfolgungsbehörden ist in der Theorie gegeben, in der Praxis aber angesichts der gigantischen Masse der kleinen Rechtsverletzungen nicht wirksam. 

Zwar liegen die juristischen Grundlagen bereits seit Jahren vor. So können identifizierte Rechtsverletzer auf ihre Kosten aufgefordert werden, das rechtswidrige Verhalten zu unterlassen. Weiterhin müssen Sie dem Urheber oder Markeninhaber Auskunft erteilen, über z.B. die Dauer der Veröffentlichung, die Bezugsquelle oder den erzielten Umsatz. Der Rechteinhaber muss aber in der Regel selbst tätig werden, das Internet nach Verletzungen durchforsten und dann zunächst auf eigene Kosten einen Rechtsanwalt einschalten, der die Rechtslage prüft und dann auf den Verletzer einwirkt, sodass dieser die Rechtsverletzung unterlässt. Weigert sich der Verletzer oder ignoriert er die Aufforderung einfach muss ein aufwendiges Gerichtsverfahren initiiert werden. Für all dies trägt der Rechteinhaber das volle Kostenrisiko. Nur wenn der Verletzer identifiziert, verurteilt und vor allem liquide ist, kann zumindest ein Teil der Kosten von diesem zurückgefordert werden. Im Ergebnis wurde dann in monatelanger juristischer Kleinarbeit und mit enormem Kostenrisiko dann genau ein Fall der Rechtsverletzung bearbeitet. In dieser Zeit wurde das Bild 60.000 mal geteilt, das Musiktape 120.000 mal heruntergeladen und der Film millionenfach gestreamt.

Schäden in Billionenhöhe

Die Verletzung von Urheber- und Markenrechten ist ein globales Problem. Statistisch gesehen werden 2,5 Billionen Bilder pro Tag gestohlen und wieder veröffentlicht, was einem wirtschaftlichen Schaden von 532,5 Billionen Dollar pro Tag für den Urheber entspricht. Die Lösung lässt sich nur durch geschickte Kombination von juristischen, wirtschaftlichen und technischen Möglichkeiten erreichen. 

Die Cyfire Rechtsanwaltsgesellschaft unter Führung des Rechtsanwalts Mirco Lehr arbeitet mit einem Team aus Softwareentwicklern und IT-Entscheidern zusammen. Zum Einsatz kommt eine KI-gestützte Bildersuche, die Milliarden geschützter Werke mit Billionen abrufbarer Bilder vergleichen kann. Gefundene Verstöße werden geprüft und verifiziert, ehe in einem automatisierten Prozess die Unterlassung sowie der Schadensersatz eingefordert wird. Das Kostenrisiko für den Urheber wird durch einen Prozessfinanzierer minimiert. 

Das sagen unsere Partner

Patrick Kim Fotograf
Patrick Kim
Ich bin Fotograf und Webdesigner. Jahrelang wurden meine Bilder geklaut und ich konnte nichts dagegen tun. Nun verdiene ich sogar daran. Danke!
Martin Ostermeier imgStockmarket
Martin Ostermeier
Ich habe meine Bilderdatenbank in die Hände von Herrn Lehr gegeben und bin begeistert. Ich kann mich entspannen in dem Wissen, dass alle Kopien meiner Werke gefunden werden. Auch die nicht 1:1 kopierten.
Dr. Johann P. Rechtsanwalt
Dr. Johann P.
Ich arbeite als freier Rechtsanwalt mit Cyfire zusammen. Ich schütze die Werke freischaffender Fotografen und Künstler. Begeistert bin ich von der effektiven Technik und den teilautomatisierten Abläufen.
Katrin M. Bloggerin
Katrin M.
Ich bin mit meinem kleinen Reiseblog zu Herrn Lehr gekommen. Erst dachte ich, ich und mein kleiner Blog wären nicht groß genug. Jetzt werde ich von einem tollen Team begleitet und mein Content geschützt <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.